b_800_800_16777215_00_images_Content_PIMAR_ausschreibungBA.jpg

Augmented Reality ist ein Wahlpflichtfach aus dem Schwerpunkt Medienproduktion im Master Medieninformatik. Die Studierenden kennen die Einsatzgebiete für AR-Anwendungen. Sie kennen die technische Grundlagen und von räumlichen Augmented Reality-Systemen. Sie verstehen die Methoden und Algorithmen zur Kamera-Kalibrierung, zum Tracking und zur Projektion. Die Studierenden sind in der Lage, die erlernten Methoden anzuwenden und eigene AR-Anwendungen unter Verwendung eines entsprechenden Basissystems (z.B. AR-Toolkit) zu entwerfen, zu planen und zu entwickeln. Sie sind in der Lage, eine Schnittstelle zu einem Echtzeit-3D-Renderingsystem (z.B. Unity 3D oder Unreal) zu programmieren und die virtuellen Objekte entsprechend zu transfomieren und zu manipulieren. 

Inhalt

  • Anwendungsgebiete der Erweiterten Realität/Augmented Reality
  • Tracking-Methoden und Sensorik
  • Kamera-Kalibrierung und Registrierung
  • Eingabe und Interaktion
  • Darstellungmethoden (HMD, Smartphones)

Auf einen Blick

  • Wahlpflicht mit 6 CrP im 1-3 Semester (Master)
  • Lehrformen und Präsenzzeiten: Vorlesung (2 SWS), Praktikum (2 SWS)
  • Prüfungsvorleistung: Erfolgreiche Teilnahme an Übungs- und Testataufgaben (Art und Umfang sind den Studierenden zu Veranstaltungsbeginn rechtzeitig und auf geeignete Art und Weise bekannt zu geben)
  • Prüfungsform: Projektarbeit mit Dokumentation und Präsentation
  • Workload ca. 180 Stunden