b_800_800_16777215_00_images_Content_DancingPaint_Banner.jpg

Visuelle Effekte ist ein Wahlpflichtfach aus dem Schwerpunkt Medienproduktion im Master Medieninformatik. Die Studierenden sind in der Lage, aufwändige visuelle Effekte in einem 3D-Programm zu planen, zu simulieren und zu rendern. Sie bewerten den Realitätsgrad von künstlich erzeugten dynamischen Effekten. Sie recherchieren die wichtigsten Softwareanwendungen zur Realisierung von typischen Effekten und können Spezialsoftware von Standard-3d-Anmationpaketen (zur Zeit Autodesk Maya) abgrenzen. Sie sind in der Lage, unterschiedliche Effektanteile getrennt zu erzeugen und in einem Compositing-Schritt zusammenzufügen. 

Inhalt

  • Simulation von komplexen visuellen 3D-Effekt wie beispielsweise Wasserflächen, Flüssigkeiten, Explosionen, Feuer und Rauch, Felle und HaareShading und Rendering von visuellen EffektenCompositing und Post Processing von visuellen Effekten 

Auf einen Blick

  • Wahlpflicht mit 6 CrP im 1-3 Semester (Master)
  • Lehrformen und Präsenzzeiten: Vorlesung (2 SWS), Praktikum (2 SWS)
  • Empfohlene Voraussetzungen: Fotorealistisches Rendering, Dynamik und Effekte (MIB)
  • Prüfungsvorleistung: Erfolgreiche Teilnahme an Übungs- und Testataufgaben (Art und Umfang sind den Studierenden zu Veranstaltungsbeginn rechtzeitig und auf geeignete Art und Weise bekannt zu geben)
  • Prüfungsform: Projektarbeit mit Dokumentation und Präsentation
  • Workload ca. 180 Stunden