Cornelius Malerczyk

by Cornelius Malerczyk

Abschlussarbeiten

Journal entries tagged laufend by Cornelius Malerczyk

Masterarbeit Hans Arlt

Entwicklung eines Verfahrens zur automatischen Initialisierung für Augmented Reality Anwendungen

Durch die große Verbreitung von ”Smartphones“ der neuen Generation von mobilen Telefonen gewinnt die Erweiterte Realität (engl.: Augmented Reality, kurz: AR), in letzter Zeit einen immer größeren Bekanntheitsgrad. Unter Augmented Reality versteht man die Überlagerung des Kamerabildes mit situationsgerechten Zusatzinformationen. Diese werden als virtuelle Daten in Form von Text, Bild, Video oder auch 3D Modellen zu Verfügung gestellt. Die heutige Technik der mobilen Telefone ist durch die eingebauten Kameras und mehreren Sensorikbauteilen gut nutzbar, um einfache Erweiterungen im Kamerabild auf dem Display umzusetzen. Jedoch kommen die heutigen mobilen Telefone mit begrenzter Prozessorleistung und Arbeitsspeicher an ihre Grenzen, wenn es darum geht, eine Vielzahl von aufwendigen und großen AR-­‐Trackingdaten mit dem aktuellen Kamerabild in Echtzeit zu vergleichen. Markerlose Tracking-­‐Systeme sind die anspruchsvolleren Verfahren. Zur Erkennung werden Bilder (2D Markerless) sowie reale Objekte (3D Markerless) benutzt. Die Struktur des Bildmarkers oder die Beschaffenheit der Form des Objektes sind hierbei relevant. Beim 3D Markerless-­‐ Verfahren werden Punktwolken mit Tiefeninformationen benutzt um Objekte oder auch Räumlichkeiten zu erkennen und zu verfolgen. Im Projekt PIMAR ist die Zielsetzung ohne Benutzereinwirkung ortsgebunden unterschiedliche markerlose Tracking-­‐Szenarien zu laden. Es gibt verschiedene SDKs auf dem Markt, die es ermöglichen nach mehreren Punktwolken zu suchen und das jeweilige Tracking zu starten bzw. die gewünschte Information anzuzeigen. In dem SDK von metaio, welches im Projekt PIMAR zur Verwendung kommt, ist die maximale Anzahl von Trackingdateien nach eigenen Angaben auf 15 limitiert. Jedoch machen sich schon kleinere Anzahlen sehr stark in einer sinkenden Framerate der Anzeige beim Tracking bemerkbar. Für jedes potentielle Szenario, dessen virtuelle Objekte dargestellt werden sollen, muss permanent eine angelernte Punktwolke im Gerätespeicher gehalten und wiederholt mit den aktuellen Kamerabildern abgeglichen werden. Die große Datenmenge fordert hier nicht nur entsprechend viel Speicher, sondern insbesondere auch eine hohe Prozessorlast. Erst wenn das System eine der 3D-­‐Punktwolken erfolgreich zuordnen kann, können die anderen Punktewolken verworfen und die Verfolgung der Szene und deren virtuelle Überlagerung gestartet werden. In vielen Fällen werden deshalb zur Initialisierung QR-­‐Codes verwendet oder der Benutzer muss über eine grafische Benutzeroberfläche in der Anwendung das jeweilige Szenario starten. Um dieses Problem zu lösen, soll ein Verfahren entwickelt werden, dass mit der vorhandenen Technik eine automatische Initialisierung vor das eigentliche AR-­‐Tracking setzten kann. Es soll in verschiedenen mobilen prototypischen Applikationen umgesetzt werden und auf Leistungsfähigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Effizienz getestet werden. Der Praxistest soll mit einem Prototypen in einer Applikation für das mathematische Mitmach-­‐Museum ”Mathematikum“ realisiert werden. Hier sollen unterschiedliche Exponate im Museum erkannt und daraufhin passende AR-­‐Szenen geladen werden.

Masterarbeit, MA, laufend

Posted by Cornelius Malerczyk on 09 April 2015, 3:51 PM | Comments (0)

Masterarbeit Kai Krause

Leap Motion: Qualität von Präzisionsgriffen unter Absenz taktiler Rückmeldungen

Motivation Kai Krause

Im Gebiet der Mensch-Maschine-Interaktion befasst man sich schon seit längerer Zeit mit der Entwicklung sogenannter Natural User Interfaces (NUI). Hierbei handelt es sich um Eingabemethoden, die darauf abzielen die Interaktion zwischen dem Mensch und Computersystemen insgesamt natürlicher zu gestalten. Ein Teilgebiet der NUI setzt sich mit der Erfassung von Hand- und Fingerbewegungen auseinander. Die bisher entwickelten technischen Lösungen kommen überwiegend in Umfeldern wie Forschung und Entwicklung zum Einsatz. Für Privatpersonen war diese Technologie bislang eher unrentabel. Dies begründet sich einerseits durch die hohen Anschaffungskosten, andererseits durch einen Mangel an Alltagstauglichkeit. Komplizierte Aufbauten, Kalibrierungsvorgänge oder schlicht die Notwendigkeit Geräte anzulegen, erschweren die Nutzerakzeptanz solcher Systeme, außerhalb der genannten Umfelder. Mit dem im Jahr 2013 vorgestellten Leap Motion Controller könnte sich dies jedoch ändern. Das Gerät gestattet die berührungslose, dreidimensionale Erkennung von Händen und Fingern mit einer Genauigkeit von bis zu 0,01mm. Die kompakte Bauform, die intuitive Bedienung und der geringe Anschaffungspreis beseitigen die Barrieren, die bislang mit vergleichbaren Systemen einhergingen. Die kontaktlose Funktionsweise des Leap Motion Controllers, die zweifelsohne zahlreiche interessante Einsatzgebiete eröffnet, hat jedoch auch eine Kehrseite. Taktile Rückmeldungen (Informationen an den Tastsinn), kann der Controller dem Anwender prinzipbedingt nicht vermitteln. Im Alltag des Menschen spielen diese Rückmeldungen aber eine wichtige Rolle. Insbesondere bei Präzisionsgriffen, die ein hohes Maß an feinmotorischen Fähigkeiten erfordern, sind sie unerlässlich. Durch die hohe Genauigkeit des Controllers in Verbindung mit der genannten Restriktion, ergibt sich die Fragestellung, wie gut sich ein System wie der Leap Motion Controller dazu eignet, Präzisionsgriffe in einem virtuellen Kontext zu reproduzieren. Durch die Ausgestaltung eines prototypischen Versuchsaufbaus sollen die Stärken und Schwächen des Controllers und der zugehörigen Software in Bezug auf die Fragestellung aufgezeigt werden. Hierfür werden im Vorfeld Qualitätsmerkmale definiert, die mit Hilfe von Probandentests ausgewertet werden.

Masterarbeit, MA, laufend

Posted by Cornelius Malerczyk on 13 October 2014, 10:32 AM | Comments (0)

Bachelorarbeit Boban Jordanoski

motivation jordanoski

Oft werden im Compositing 3D-Renderings mit Real-Videoaufnahmen kombiniert. Dafür werden die Kamera-Parameter des Videomaterials durch einen Matchmoving-Prozess ermittelt. Die Kamera-Parameter wird später in dem Postproduktion auf eine virtuelle Kamera übertragen.

Um korrekte Videoergebnisse zu bekommen, muss die virtuelle Kamera eine Abbildung der realen Kamera sein. Daher müssen auch die physikalischen Eigenschaften der Linse einer Kamera, wie zum Beispiel Linsenverzerrung, übertragen werden.

Vorhandene Programme bieten zum einen keine automatische Übertragung der Kamera-Parameter und sind zum anderen nur mit einer manuellen Kalibrierung brauchbar. Meistens benutzen diese Programme verschiedene Algorithmen und zwingen dazu, dass die Kamera-Parameter immer neu umgerechnet werden muss. Das hat zu Folge, dass die Workflow immer langsamer und schwieriger wird. Auch die Ergebnisse werden ungenauer und entsprechen nicht die Kamera, die beim Dreh benutzt wurde.

Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung und Implementierung einer Lösung zur Übertragung der Kamera-Parameter in dem Matchmoving-Prozess. Abschließend werden eine Analyse und Evaluation von den Ergebnissen dieser Lösung durchgeführt.

laufend

Posted by Cornelius Malerczyk on 08 July 2014, 4:34 PM

Bachelorarbeit Nicole Godt

Analyse und Vergleich von unterschiedlichen Panorama-Workflows

Bildbasierte Beleuchtung ist eine 3D-Rendertechnik, bei der modellierte Objekte anstatt mit virtuellen Lichtquellen mit einem Hochkontrastfoto der realen Umgebung beleuchtet werden. Mittels dieser Technik ist es möglich, computergenerierte Objekte natürlich zu beleuchten und realistische Renderergebnisse zu erzielen. Ein wichtiger Arbeitschritt ist hierbei die Aufnahme des Fotos. Um eine Rundum-Beleuchtung zu gewährleisten, ist es nötig, eine 360°x180°-Aufnahme zu erstellen - ein so genanntes Kugelpanorama. Eine bewährte Methode für dessen Erzeugung ist die so genannte Segmenttechnik, bei der viele einzelne Bilder von dem gleichen Standpunkt aus aufgenommen und am Rechner zusammengefügt werden. Als Dateiformat ist ein herkömmliches JPEG nicht ausreichend, weil dieses mit seiner 8-Bit Farbtiefe nicht den gesamten Kontrastumfang der Szene wiedergeben kann. Deshalb werden Belichtungsreihen fotografiert, um ein HDRI-Panorama zu erzeugen. Ein HDRI (engl.: High Dynamic Range Image, Hochkontrastbild) besitzt eine Farbtiefe von 32-Bit und ist damit in der Lage einen deutlich höheren dynamischen Kontrast wiederzugeben, der sogar nahe an den Eindruck des menschlichen Auges heranreicht. Der Workflow zur Erzeugung eines solchen Panoramas besteht somit aus mehreren Einzelkomponenten wie beispielsweise der Aufnahmetechnik selber, dem Berechnen einzelner Hochkontrast-Segmente, dem Zusammenfügen der Segmente (engl: Stitching) und der Kompression eines HDRI auf am Monitor darstellbare 8-Bit (Tonemapping). Für jede dieser einzelnen Workflow-Komponenten existieren bereits eine Vielzahl unterschiedlicher Algorithmen, Ansätze oder Implementationen. In einem Workflow sind damit sowohl einzelne Hardware- als auch Softwarestücke austauschbar. Durch die Vielzahl an Workflow-Komponenten und deren Variationsmöglichkeiten sind schier unzählig viele Kombinationen für die Panorama-Erstellung vorstellbar. Damit wird die je nach Einsatzgebiet geeignete Auswahl von Hard- und Software-Kombinationen schwierig. Ziel dieser Arbeit ist deshalb die Analyse und der Vergleich ausgewählter Workflow-Ausprägungen mit typischen Hardware- und Softwarekombinationen, um diese in Bezug auf Qualität und Leistung gegenüberzustellen.

laufend, 2014

Posted by Cornelius Malerczyk on 10 April 2014, 3:54 PM | Comments (0)

Bachelorarbeit Andre Berger

Vorteile und Vergleich der Anwendung des linearen Workflows in 3ds Max mittels VRay

In allen Bereichen der Bildbearbeitung tritt immer wieder den Ausdruck „linearer Workflow“ auf. Er führt in der Postproduktion zu besseren Bildergebnissen mit einem harmonischen Verlauf von Farben, dank einer gleichbleibenden Steigung der Helligkeit. Zu diesem Thema lässt sich im Internet eine Menge einzelner Beiträge finden.  Anwendungsbeispiele zu jedem einzelnen 3D-Programm gibt es ausreichend. Jedoch ist das Thema deutlich umfangreicher, als lediglich die programmspezifischen Einstellungen in der Anwendung vorzunehmen. Eine einfache Befolgung der Anwendungsbeispiele kann bereits zu besseren Ergebnissen führen. Betrachtet man das Thema allerdings genauer, ist es wichtig sich im Vorfeld intensiver damit auseinanderzusetzen. So gibt es u.a. für die Texturen viele unterschiedliche Dateiformate mit diversen Eigenschaften. Diese sind bereits linear oder nonlinear mit einer Gammakorrektur abgespeichert. Verwendet man ein Image-based lighting (IBL), bei der eine Textur auf einer Kugel um das gesamte Objekt umrundet liegt und als Beleuchtung dient, ist es dringend erforderlich, dass eine lineare Textur vorliegt. Ansonsten würde der Renderer das Bild fehlerhaft berechnen. Des Weiteren muss davon ausgegangen werden, dass kein Monitor dem anderen gleicht. Jeder hat seine eigene  Gammakorrektur-Kurve, die auf unser menschliches Auge grob abgestimmt ist. Zwar hat sich heute bei den gängigen Monitoren ein Gammawert von 2,2 durchgesetzt, streng betrachtet bleibt aber immer die Frage, auf welchem Ausgabegerät das finale Bild angezeigt werden soll. Je nach Fall, muss somit vorher und hinterher eine Korrektur des Gammawertes vorgenommen werden, damit der Renderer das Bild korrekt berechnen kann und der Helligkeitsverlauf am Bildschirm linear dargestellt werden kann. Diese Bachelorarbeit definiert somit den kompletten „linearen Workflow“ in 3ds Max mittels Vray und verdeutlicht, an welcher Stelle noch Probleme vorhanden sind und wie diese gelöst werden können. Angefangen von der Ermittlung des Gammawertes, bis über die korrekte Berechnung des Bildes und der Anzeige am Monitor. Die Arbeit unterstützt somit das Verständnis des komplexen Themas und führt damit zu besseren Ergebnissen durch einen linearen Helligkeitsverlauf. Am Ende dieser Arbeit werden die Ergebnisse objektiv und subjektiv bewertet um zu beweisen, dass die korrekte Anwendung des linearen Workflows realere Ergebnisse liefert.

laufend, 2014

Posted by Cornelius Malerczyk on 14 January 2014, 2:27 PM

Abschlussarbeiten

Abschlussarbeiten

laufend, 2013, 2012, 2011, 2010

Posted by Cornelius Malerczyk on 24 October 2013, 9:49 AM | Comments (1)

Abschlussarbeiten 2012

Journal entries tagged 2012 by Cornelius Malerczyk
 
Feedback
Hans Solo

The island can be easily reached from Bali through an enjoyable boat ride or via a 30-minutes flight from Denpasar International Airport in Bali. Lombok is made up of three administrative regions: Central Lombok, West Lombok, and Eastern Lombok. Mataram, located to the west, is the administrative capital as well as the largest city in the island. Lombok's other prominent two cities are Selong in the east and Praya in the center.

Dominated by the magnificent Mount Rinjani, perched about 3500 meters above sea level - Lombok has more than a dozen of incredible beaches, and is much favored for its beautiful landscapes comprising charming mountainsides, towering volcanoes, swaying palm trees, and stunning bamboo plantations. The island, with its incredible sandy beaches, becomes truly magical when twilight sets in. In deed, Lombok is truly a paradise, and no wonder why vacationers including honeymooners visit this amazing destination year-round.

Most popular among the attractions of Lombok is undoubtedly its beaches, of which perhaps the most prominent is Senggigi. A perfect spot to relax and unwind, Senggigi is an awesome beach resort area, boasting of an array of white sandy beaches as well as safe swimming areas. The central region of Senggigi has some excellent spots for enjoying surfing. The vivid reef seen here forms shelter for a variety of rare species of marine life. In addition, its elegantly shaped coral makes it an excellent spot for snorkeling. Senggigi also provides superb facilities for activities such as canoeing and boating.

Excellent beaches are also found in the Gili Islands, located off the north-west coast of Lombok. An archipelago of three stunning islands such as Gili Air, Gili Meno, and Gili Trawangan, Gili's each island features superb white sandy beaches, picturesque coral reefs, azure blue water, and multi-colored fish, all of them making it a great spot for activities such as scuba diving and snorkeling. Gili Islands are much popular among the westerners as well as travelers looking for a secluded island experience.

Another unbelievable beach in the island is Kuta, situated on the south coast of the island. During the low tides, the beach becomes a shallow water pool with turquoise blue water, thereby making it a haven for swimming. Tanjung Aan and Gerupak are the other popular beaches in the area.

However, the attractions in Lombok are not just beaches, but beyond that. Many of the prime attractions in Lombok are centered around its capital city, Mataram, which is also the seat of administration of the island. Mataram has something for everyone. For instance, if you are an art and

wisata lombok wisata bogor wisata bandung wisata banyuwangi

culture lover, then take a tour to the Mataram main square, where art exhibitions and puppet shows are organized. Sightseeing options are also aplenty in Mataram, and just few among them are Karang Bayan Traditional Village, Narmada Park, Mayura and Bale Kambang, and Mayura Water Palace.

29 April 2016, 9:33 AM
DHL

The show is the leading platform to discover new products, ideas and technologies for the transport and supply chain industry. ITSCL and ILI bring opportunities for sourcing, networking and learning all together in just one place over 3 days.please visit to jasa pengiriman barang

25 May 2016, 9:27 PM
Bruce Morrey

Can I just say what a relief to find someone who actually knows what they're talking about on the internet. You definitely know how to bring an issue to light and make it important. More people need to read this and understand this side of the story. I cant believe you're not more popular because you definitely have the gift.http://www.vigrxplus-official.us http://www.bestpenisproducts.com

12 July 2016, 6:32 AM
Roger Davidson

If you have any question related to our products and want to get details about Bathmate & Hydromax, then you can ask the questions to our staff. For more details, you can visit us online at : http://bathmatehydromaxofficial.com/ |  http://www.bathmatepumps.co.uk/  | https://sites.google.com/site/bathmatehydromaxofficial/

12 July 2016, 6:33 AM
Desi
11 August 2016, 6:37 PM
Suranadi
11 August 2016, 6:39 PM
Place feedback
01 September 2016, 11:40 AM
shella
06 September 2016, 9:31 AM
bob
22 September 2016, 3:55 PM
warsidojoyobinangun

voc kampung inggris merupakan lembaga terbaik di kampung inggris pare kediri jatim

27 October 2016, 11:49 PM
*